Onlineshops
Banner oben rechts

Chemnitz - Einige Wälder ab Montag gesperrt

Chemnitz - Einige Wälder ab Montag gesperrt Bild: Neues-Mitteldeutschland

Forstunternehmen beginnen mit Schadholzeinschlag – Es besteht Lebensgefahr – Erwerb von Brennholzscheinen möglich


Am Montag, dem 11. Oktober, beginnt im Kommunalwald der Stadt Chemnitz der Holzeinschlag. Das teilt das Grünflächenamt mit. Grund ist zum einen der Befall durch den Borkenkäfer. Zudem erfolgen Verkehrssicherungsmaßnahmen an Straßen und Grundstücksgrenzen sowie die Pflege einiger Jungbestände. Waldflächen und Waldwege sind während der Arbeiten gesperrt. Es besteht Lebensgefahr.

Betroffen sind folgende Waldteile: Sechsruthen, Glösaer Wald, Heilstättenwald, Crimmitschauer Wald, Erstaufforstungen in Oberrabenstein, Tiergarten, Rödelwald, Alte Harth, Pfarrhübel, Fischzuchtgrund und Mühlberg in Einsiedel, Lärchenallee in Dittersdorf sowie das Hutholz. Dazu sind sächsische Forstunternehmen, die durch den städtischen Revierleiter eingewiesen werden, überwiegend mit Maschinen im Einsatz.

Während des Holzeinschlags und der Holzaufbereitung sind Waldflächen und Waldwege aus Sicherheitsgründen für Passant:innen gesperrt. Die Absperrungen dürfen nicht verändert werden. Auch Holzpolter dürfen nicht betreten oder beklettert werden. Es könnten Stämme ins Rollen kommen und schwere Unfälle passieren.

Das Rohholz wird an größeren Waldwegen zwischengelagert. Nach Abfuhr des Holzes werden die Wege wieder in Stand gesetzt. Allerdings ist dies von der Witterung abhängig, die Arbeiten werden erfahrungsgemäß nach rund vier Monaten abgeschlossen sein.

Trotz des regenreichen Sommers 2021 schreitet die Ausbreitung der Borkenkäfer in den Nadelholzbeständen weiter voran. Die Feuchtigkeit kam zwar den Fichten zu Gute und konnte einige Bäume vorerst retten, aber die Massenvermehrung der Borkenkäfer hat sie nur schwach gebremst. Bis April 2022 werden deshalb befallene Bäume gefällt.

Erwerb von Brennholzscheinen beim Revierförster:

Bis Mitte Februar 2022 besteht die Möglichkeit, direkt bei Revierförster Jörg Weisbrich einen Brennholzschein zu erwerben. Termine können telefonisch unter 01511 4035817 vereinbart werden. Ausgestellt wird der jeweils eine Woche gültige und beim Sammeln mitzuführende Brennholzschein ab einer Mindestmenge von drei Raummetern. Ein Raummeter kostet 17 Euro. Für die Aufarbeitung des Holzes mit Motorkettensäge im Wald ist ein Kettensägeschein notwendig. Auch wer zwei Meter langes, abfuhrbereites Brennholz kaufen möchte (Mindestmenge fünf Raummeter), kann sich bei Jörg Weisbrich oder per E-Mail an JLIB_HTML_CLOAKING anmelden. Ab einer Menge von zehn Raummetern ist auch eine Lieferung nach Hause möglich.