Onlineshops
Banner oben rechts

Gera - Bitte gießen: Bürgeraufruf zum Wässern der Stadtbäume

Gera - Bitte gießen: Bürgeraufruf zum Wässern der Stadtbäume Bild: Neues-Mitteldeutschland

Anhaltende Hitze und Trockenheit machen Geras Bäumen zu schaffen

 

Die Stadt Gera bittet aktuell alle Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe bei der Bewässerung der Stadtbäume. Oberbürgermeister Julian Vonarb appelliert an das grüne Herz der Geraer: „Wir arbeiten täglich daran, den Wasserbedarf zu stillen und sind dankbar über jede Unterstützung. Ich hoffe ganz Gera leistet seinen Beitrag und gießt.“ Um auf die derzeitige Situation aufmerksam zu machen, wurde heute (11.08.2020) die große Platane vor der Stadtbibliothek von den kleinsten Geraern verschiedener Kindertagesstätten gemeinsam mit dem Oberbürgermeister gegossen. Unterstützung erhielten sie von der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gera, die das dafür notwendige Wasser spendete.

 

Das Amt für Stadtgrün und das Umweltamt empfehlen, Bäume vor dem eigenen Haus oder in Wohnortsnähe wöchentlich am besten morgens oder am Abend mit je mindestens 70 Liter Wasser zu gießen. Da sich die Wurzeln weiträumig ausbreiten, sollten große Bäume unter der Krone mit etwas Abstand vom Stamm gewässert werden. Wichtig ist, das Wasser zwischendurch einsickern zu lassen. Hingegen können Jungbäume mit ihrem noch wenig entwickelten Wurzelsystem das Wasser am besten nah am Stamm aufnehmen.

 

In den letzten Wochen hat das Amt für Stadtgrün wiederholt über eintausend zumeist junge Bäume im Stadtgebiet wässern lassen. Durch die Untere Naturschutzbehörde wurde das Gießen einiger Baumriesen veranlasst, die als Naturdenkmale ausgewiesen sind. Bei einem Gießgang werden bis zu 3.000 Liter pro Baum benötigt. Allerdings sei damit nur ein Bruchteil aller Bäume der Stadt abgedeckt, so Konrad Nickschick, Leiter des Umweltamtes. „Vor allem in der Stadt machen Hitze und Trockenheit den Bäumen aktuell sehr zu schaffen. Die für die Gehölze erreichbaren Wasserreserven im Boden haben sich durch mehrere regenarme Jahre erschöpft“, so Nickschick weiter. Demnach seien die Folgen des Wassermangels durch vermehrte Totholzbildung und eine höhere Anfälligkeit gegenüber Baumschädlingen bereits deutlich sichtbar. Junge und neu gepflanzte Bäume leiden besonders unter der anhaltenden Trockenheit und könnten sogar absterben.

 

Quelle: Stadt Gera

 

Durch Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung von Cookies und anderen Technologien zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten (z.B. Ihrer IP-Adresse) zu. Zweck dieser Verwendung ist es, Ihre Nutzererfahrung auf dieser Webseite zu verbessern ( Anzeige von Youtube-Inhalten, Anzeige von Kartenmaterial über GoogleMaps ). Darüber hinaus können diese Drittanbieter, deren Webinhalte angezeigt werden, Cookies auf Ihrem Gerät speichern und ähnliche Technologien verwenden, um bestimmte Informationen für die Personalisierung, Messung und Analyse von Werbung zu erheben und zu nutzen. Durch Klicken auf „Ablehnen“ verweigern Sie Ihre Einwilligung zur Anzeige und Abruf von Inhalten anderer Internetseiten sowie das setzen entsprechender Cookies. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung, dort können Sie ebenfalls jederzeit Ihre Zustimmung der Verwendung von Cookies und anderen Technologien zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten widerrufen.