Onlineshops
Banner oben rechts

Zwickau – Sonderausstellung „Ornament und Raum“ in der Galerie am Domhof ZWICKAU

Zwickau – Sonderausstellung „Ornament und Raum“ in der Galerie am Domhof ZWICKAU Bild: Neues-Mitteldeutschland

Die Sonderausstellung „Ornament und Raum“ mit Werken des Malers Claudio D’Ambrosio und des Bildhauers Karl Menzen wird vom 27. September bis 29. November 2020 gezeigt. Im Kabinett werden Papierschnitte von Miguel Castro ausgestellt.

 

Mehr als drei Jahrzehnte freundschaftlich verbunden und ihre künstlerischen Arbeiten gegenseitig wertschätzend und bewundernd, haben der Maler Claudio D‘Ambrosio und der Bildhauer Karl Menzen im Lauf der Zeit Elemente in ihren Arbeiten entdeckt, die auf ähnliche Themen und Fragestellungen hinweisen. Diese Beziehungen und Parallelen zu erforschen und in einer gemeinsamen Ausstellung zum Ausdruck zu bringen, ist das Anliegen der Künstler.

 

Claudio D‘Ambrosios Bildwelten reflektieren das menschliche Bedürfnis nach Ordnung und Abstraktion. Feine irritierende Abweichungen von der Ordnung sowie Unregelmäßigkeiten und die Ambivalenz von Form und Raum sind belebende Eingriffe in feste Strukturen und wichtige Elemente in seinen Arbeiten.

Claudio D'Ambrosio interpretiert die Urform der Kunst neu. Für den italienischen Künstler, der seit 1980 in Deutschland lebt und 1989 sein Malereistudium an der heutigen Universität der Künste als Meisterschüler von Marwan Kassab-Bachi abschloss, ist das Ornament ein archaisches Thema. Allerdings weicht er in seinen Arbeiten von der Ordnung des Ornaments ab, indem er in Farbe und Linie feine Unterschiede und Unregelmäßigkeit hineinbringt.

Seit 1989 zeigte er seine Werke unter anderem bei Ausstellungen in Berlin, Dresden, Neuwerder, Lenin, Haarlem, Tonder, Pisa, Lancaster und Ohio. Beim Tempelhof-Schöneberger-Kunstpreis erhielt Claudio D‘Ambrosio den 1. Preis.

 

Karl Menzen lässt im Spannungsfeld zwischen Intuition und Kalkulation mit dem Werkstoff Stahl und seinen verschiedenen Darstellungsformen reale Räume ‘aus höchster Verdichtung formaler Energien‘ (Dr. Fritz Jacobi) entstehen – Echos auf das Ornament, die Urform der Kunst.

Karl Menzen (* 11. April 1950 in Heppingen) ist ein deutscher Bilderhauer, dessen Plastiken vielfach im öffentlichen Raum stehen.

Er studierte Werkstoffwissenschaft an der Technischen Universität Berlin und schloss mit dem Grad eines Diplomingenieurs ab. Er war Mitarbeiter bei Volkmar Haase und ist seit 1986 freischaffend tätig. Er lebt und arbeitet in Berlin. Seit 1987 zeigte er seine Werke unter anderem bei Ausstellungen in Berlin, Frankfurt am Main, Dresden, Potsdam, Zwickau, Chemnitz, Amstelveen, Mailand, Mantua und San Sepolcro.

Plastiken von ihm stehen im öffentlichen Raum, zum Beispiel in Berlin, Salzgitter, Radebeul, Gröditz (Sachsen), auf dem Kunstwanderweg Hoher Fläming und im Skulpturenpark Schloss Gottorf (Schleswig-Holstein). Beim Kunstwettbewerb zur Südroute des Kunstwanderweges Hoher Fläming erhielt Karl Menzen den 1. Preis.

 

Kabinettausstellung

 

Gleichzeitig wird im sogenannten Kabinett der Galerie am Domhof die Ausstellung „Measurements of Movements - Maße der Bewegung” – Papierschnitte von Miguel Castro gezeigt.

Miguel Castro hat das Papierschneiden als künstlerisches Ausdrucksmittel gewählt. Alle seine Werke sind einzigartige Kreationen, die von Hand entworfen und von Hand geschnitten werden, wobei er nur zwei Grundelemente verwendet: Linien und Wellen. In der Ausstellung im sog. Kabinett der Galerie am Domhof Zwickau nutzt der Künstler die Darstellung des menschlichen Körpers, um Emotionen wie Schmerz, Liebe und Leidenschaft zu ergründen.

Das Bild des menschlichen Körpers wird dabei in einem universellen Kontext verwendet. Es steht einerseits für die höchste Schöpfung und ist die Basis für harmonische Proportionen und Verhältnisse. Andererseits geht die Empfindung weit über bloße Zahlen und Maße hinaus und lässt Geräusche, Natur, Zeit, Ort und weitere Bewegungen erahnen.

 

Miguel Castro ist ein philippinischer Künstler, der in Sydney, Australien, lebt. Er wechselt zwischen den kreativen Bereichen Musik, Schauspiel und bildende Kunst. Seit 2008 zeigt er seine Arbeiten auf den Philippinen, in Neukaledonien, in Australien und in Deutschland.

 

 

Programm zur Ausstellung

 

Sonntag, 27.09.2020,

11, 13, 15 und 17 Uhr

Künstlerführung durch die Ausstellung

Am Eröffnungstag der neuen Schau „Ornament und Raum“ führen die beiden ausstellenden Künstler Karl Menzen und Claudio D’Ambrosio persönlich durch die Ausstellung und geben Einblicke in Ihr Schaffen.

 

Samstag, 10.10., 18 bis 24 Uhr

Museumsnacht Zwickau

22.30 bis 23.15 Uhr: Konzert des Sächsischen Klarinettentrios im Oberlichtsaal

alle Informationen unter www.zwickau.de/museumsnacht

Durch die begrenzte Teilnehmerzahl ist eine rechtzeitige Voranmeldung zwingend erforderlich.

 

 

Pädagogisches Begleitprogramm

 

Zu den Ausstellungen in der Galerie am Domhof sind pädagogische Begleitprogramme buchbar. Nähere Informationen, Terminvorschläge und Preise auf Anfrage.

 

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau