Onlineshops
Banner oben rechts
Freitag, 02 Oktober 2020 05:32

Zoo der Minis in Aue - Passend zum Tag der Einheit - Ost Mauswiesel wird mit West Mauswiesel vergesellschaftet

Im Zoo der Minis lebt das kleinste Raubtier der Welt und der Schrecken aller Mäuse, das Mauswiesel. Diese Tiere werden in Europa nur in sechs Tiergärten gezeigt ( 2x in Deutschland,2 x in Finnland, 1x in Russland und 1x in England) Merle, ein weibliches Mauswiesel, wurde in Vechta , Niedersachsen von einer Wildtieraufzuchtstation als mutterloses Jungtier aufgenommen und aufgezogen. Seit Juni 2017 bewohnte sie das Gehege ganz allein, da es trotz intensivster Bemühungen nicht gelungen war, für Merle einen Partner zu finden.

Jetzt gibt es aber Grund zur Freude. Vor ein paar Wochen ist nämlich Finn eingezogen.
Finn wurde als verletztes Fundtier von den Frettchenfreunden Chemnitz und Umgebung aufgenommen und aufgepäppelt. Dabei hat der kleine Räuber sich so sehr an menschlichen Kontakt gewöhnt, dass er nun zu zahm zum Auswildern ist. Da der Auer Tiergarten „zoo der minis“ auf der Suche nach einem Partner für Merle war, wurde der Kleine zunächst mit
Sichtkontakt zu Merle untergebracht. Nach ein paar Wochen wurde vorsichtig der Versuch unternommen, die beiden zu vergesellschaften und das Ganze war von Erfolg gekrönt. Ohne größere Probleme bewohnen die beiden nun zusammen ihr Gehege.
Man muss aber schon ganz genau hinschauen, um die beiden wieselflinken Winzlinge zu sehen.

In der freien Natur bekommt man das Mauswiesel, auch „Hermännchen“ genannt, auch nur äußerst selten zu sehen. Das liegt ganz einfach daran, dass es außergewöhnlich scheu ist. Sie halten sich gern in alten Ställen und Bauernhäusern unter den Dielen auf. Mauswiesel sind sehr nützliche Tiere, denn sie fangen oder verjagen schädliche Nagetiere auf natürliche Weise und verhindern somit Mäuse- oder Rattenplagen.

 

Die Tiere sind ca. 11 – 26 cm groß und haben eine Lebenserwartung von 3 – 5 Jahre in der Wildnis, in menschlicher Obhut können sie bis zu 9 Jahren alt werden.

 

Mit „Martin“ dem Mauswiesel, der aufgenommen wurde, weil er von einem Auto angefahren wurde, gab es im Auer Tiergarten „zoo der minis“ übrigens das erste Mauswiesel. Martin lebte anschließend 7 Jahre im Auer Tiergarten.

 

 

Der Auer Tiergarten „zoo der minis“ hat täglich ab 9:00 Uhr geöffnet